Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Grävenwiesbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten
Neuigkeiten

Ascheabfälle entfachen Feuer

E-Mail Drucken PDF

Ascheabfälle entfachen Feuer in der Grünecke

(red). Schwarzer Rauch stieg gestern Morgen gegen 7.45 Uhr über Grävenwiesbach auf. Bereits zum fünften Mal mussten die Kameraden der FFW Grävenwiesbach seit Mitte Dezember ausrücken. Der Grund hierfür ist immer wieder die schwelende Grünecke am Sportplatz. „Dass die Grünecke immer wieder brennt, kommt nicht von ungefähr“, so Feuerwehr-Pressesprecherin Lisa Brodkorb. „Mitbürger entleeren ihre noch glühenden Aschereste zum Beispiel vom Kamin auf der Grünecke.“ Unabhängig von den Jahreszeiten beginne es zu schwelen und oftmals entstehe daraus ein Feuer.

Glühende Asche sorgt immer wieder für Brände in der Grävenwiesbacher Grünecke.
Foto: privat

Glühende Asche sorgt immer wieder für Brände in der Grävenwiesbacher Grünecke.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 30. Juni 2013 um 07:00 Uhr Weiterlesen...
 

Neue Handschue für die Wehren

E-Mail Drucken PDF

Geschützte Hände

Feuerwehren testen Spezialhandschuhe für den Einsatz

Die Feuerwehr Grävenwiesbach braucht neue Spezialhandschuhe. Und weil die Gemeindekasse leer ist, greifen die Vereine in den eigenen Geldbeutel.



Quelle:Taunuszeitung.  Wer von "Din En 388:2003-12" hört, der runzelt verständlicherweise die Stirn. Was bitte ist das? Die Grävenwiesbacher Feuerwehrleute sind uns da ein wenig voraus. Immerhin testen sie gerade die Schutzhandschuhe mit genau dieser Din-Norm, die dazu auch noch abriebfest und natürlich schnittfest sein müssen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 22. April 2013 um 00:54 Uhr Weiterlesen...
 

Urlaubszeit: Die Wehren sind gut aufgestellt

E-Mail Drucken PDF

 Urlaubszeit: Die Wehren sind gut aufgestellt

In den großen Ferien nehmen auch viele Grävenwiesbacher Feuerwehrleute Urlaub. Wer hilft jetzt den Bürgern, wenn es "brennt"? Die TZ wollte es genau wissen und hat nachgefragt.

Von Micaela Nakatenus www.taunuszeitung.de


Blitz, Donner, Hagel und sintflutartige Regenfälle. Selten gab es in einem Frühsommer in Deutschland so viele Gewitter wie in diesem Jahr. Und es sieht ganz so aus, als würde den ganzen Sommer über ein Tiefdruckgebiet das andere jagen.

Vielerorts kam die Wehr angesichts der durch die Naturgewalten angerichteten Schäden ganz schön ins Schwitzen, denn Betroffene erwarten von den Kameraden rasche Hilfe, ganz gleich ob "nur" ein auf der Straße quer liegender Baumstamm an der Weiterfahrt hindert oder gleich ein ganzes Haus in Flammen steht.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 04. September 2012 um 23:21 Uhr Weiterlesen...
 

Wohnungsbrand am 25.04.2012

E-Mail Drucken PDF

Gegen 22:35 Uhr wurden die Wehren Grävenwiesbach, Hundstadt und die Drehleiter aus Usingen zu einem Wohnungsbrand, mit einer vermissten Person, nach Grävenwiesbach in den Birkenweg alarmiert.


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 04. September 2012 um 23:21 Uhr Weiterlesen...
 

Gefahr für die Feuerwehr

E-Mail Drucken PDF

Gefahr für die Feuerwehr: Spitze Steine in Zufahrt gelegt
von Tatjana Seibt Taunuszeitung

Grävenwiesbach. "Wenn Steine im Hof liegen, die die Fahrzeuge beschädigen oder vielleicht sogar einen Einsatz verhindern, weil das Fahrzeug eine Reifenpanne hat, dann ist das alles andere als ein dummer Jungenstreich." Gemeindebrandinspektor Markus Ullrich ist richtig sauer. Und er hat auch allen Grund dazu. Denn zum wiederholten Mal waren in Grävenwiesbach Randalierer unterwegs und haben in der Nacht zu Samstag auch den Hof der Freiwilligen Feuerwehr heimgesucht. "Dort haben sie hunderte von Überweisungs- und Spendenträger verteilt, Dutzende davon auch in den Kamin gesteckt", berichtet Ullrich.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 14. Juli 2012 um 10:11 Uhr Weiterlesen...
 


Seite 3 von 9